Freitag, 22. Juni 2018

Nation Alpha

Nation Alpha



Ich bin eine Omega. Wir werden als Sklaven für die Königsrasse der Alphas gezüchtet und haben keine Rechte, keinen Namen, kein Leben. Man behandelt uns nicht wie Menschen, sondern wie Ware. Nach dreihundertjährigem Martyrium wollen die Alphas uns auslöschen und durch Maschinen ersetzen. Meine Zeit ist abgelaufen, falls der verzweifelte Rettungsplan nicht gelingt. Doch wer würde darauf bauen, wenn die sogenannten Retter selbst Alphas sind? Kann ich ihnen vertrauen oder ist unser Untergang bereits besiegelt?

Rassismus, der auf den Punkt gebracht wird.
In Nation Alpha gibt es zwei Rassen, einmal die weiße Rasse, die Alphas und die Omegas, die Ausländer. Gleich im ersten Kapitel wird man aufgeklärt, wie die gesellschaftliche Stände so in der Nation sind. Alphas, die alles haben, Omegas, die nichts haben, keinen Namen, kein Recht dazu, Gefühl oder Leben zu besitzen. Die Alphas können frei über die Omegas reden, sie jederzeit bestrafen, begründet oder nicht begründet, einerlei. 
Christin Thomas schreibt über die Geschichte einer jungen Omega, die ausgerechnet zu dem Alpha verkauft wird, der für all die Gesetzte in der Nation Alpha verantwortlich ist, die das Leben der Omegas so unerträglich machen.
Da ich aber nicht weiter spoilern möchte, komme ich zu der Schreibweise des Buches. Es wird in der Ich Form geschrieben und sehr facettenreich. Viele innere Monologe und Erläuterungen die die Regel dieser Gesellschaft immer wieder erklärt haben, haben dem Leser es unglaublich einfach gestaltet, in die Geschichte rund um die Nation Alpha einzutauchen. Als Leser hatte man durchgehend das Gefühl, dass sich als ein Beobachter dabei wäre.
Das einzige, was mir an dem Buch etwas Kopfschmerzen bereitet hatte, war das Ende. Es war so abrupt, so plötzlich. Man hatte gedacht, es würde vielleicht in einem zweiten Buch weiter gehen, da es noch so viel Stoff gegeben hätte. Aber dann kam es zu diesem... ja, so heilen Ende...
Also, ich sehe es so, aber wie ihr es sieht, kann ich euch natürlich nicht nehmen und deshalb möchte ich auch nicht sagen, wie das Buch endet. Wie immer hoffe ich aber, dass ihr meine Rezension liest.



Zu finden: https://zeilengold-verlag.de/shop/nation-alpha-christin-thomas/

Dienstag, 29. Mai 2018

Bounded Elements

Bounded Elements - Rückkehr der Finsternis


"Kryon stürzt auf der Suche nach seinem Vater in den Bergen ab. Dem Tode nahe wird er von Dovaro, der für Fremde eigentlich nichts übrig hat, gefunden. Einer inneren Stimme folgend hilft der Einsiedler dem Verletzten und nimmt ihn bei sich auf.
Eine abenteuerliche Reise durch das Land Arantea steht ihnen bevor. Im Angesicht tödlicher Gefahren wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt.
Doch dann müssen sie einer neuen Herausforderung ins Angesicht sehen: Sie entdecken eine elementare Macht, die tief in ihnen verwurzelt ist ..."
Die Geschichte von Kryon klingt sehr spannend an. Als ich das Buch angefangen habe, ist mir direkt ins Auge gesprungen, dass Michael Klausner ein Auge fürs Detail hat. Man hat sich sofort mitten ins Geschehen gefüllt und man hatte eine direktes Bild im Kopf, wie es bei Kryon aussehen musste.
Leider muss ich sagen, ich konnte in dem Buch nicht lange bleiben, ich musste es immer wieder zur Seite legen. Ich weiß nicht wirklich, woran dies liegen könnte, schließlich war das bildliche Vorstellen hier wirklich gar kein Thema, wohin gegen bei einigen Büchern bei so einer wichtigen Sache, leider oft nach zu hoffen ist. Ich fand die Geschichte gut, doch ich habe gefüllt eine Ewigkeit gebraucht, um mich durch die Seiten zu lesen. Kryon und Dovaro, Arantea und Shaski tolle Figuren.
Das Buch hat wirklich etwas, nur leider kann ich persönlich nicht so gut mit dem Buch um. Bounded Elements hat eine faszinierende neue Welt geschaffen mit viel Fantasy und alles was man so für seine Vorstellung braucht, deshalb bitte ich andere Leser nicht all zu sehr auf meine persönliches Manko zu achten.

Autor: Michael Klausner
Preis: 14,90 Euro
Verlag: Schwarzer Drachen Verlag

Hier kommt ihr zur Verlagsseite zum Buch:
https://www.schwarzer-drachen-verlag.de/produkt/bounded-elements-rueckkehr-der-finsternis/

Donnerstag, 26. April 2018

Erwacht

Erwacht

Gefallene Engel, unmögliche Liebe und ein Kampf gegen dunkle Mächte

An Violet Edens 17. Geburtstag gerät ihre Welt aus den Fugen. Sie erhält einen Brief ihrer verstorbenen Mutter und erfährt: Sie ist eine Grigori, ein Wächter-Engel – genau wie der unglaublich attraktive, nur leider so unnahbare Lincoln, für den sie schwärmt. Mit siebzehn erwachen ihre Fähigkeiten und rufen gefährliche Gegner auf den Plan. Nun muss sie sich entscheiden, ob sie ihre Gabe annimmt in einer Welt, in der Engel des Lichts und Engel der Finsternis einen schrecklichen Kampf führen ...
Jessica Shirvingtons Roman Erwacht fiel mir vor Jahren in die Hände und hatte mich sofort in seinen Bann gezogen. In Erwacht handelt es sich um die junge Violet Eden. Sie lebt mit ihren Vater alleine und lernt Selbstverteidigung mit ihrem Schwarm, der leider nur ein guter Freund von ihr ist. Zu ihrem Geburtstag überschlagen sich die Ereignisse und Geheimnisse kommen an die Luft, die Violets Leben komplett auf den Kopf stellt. Anfangs möchte sie nichts mit all dem zu tun haben, aber sie wird unweigerlich mit hinein gesogen.
Diese Fantasyreihe besteht aus fünf Bücher und jedes einzelne von ihnen ist ein Schatz, der leider kaum seine gerechte Aufmerksamkeit bekommt.


Jessica Shirvington schreibt einladen, der Leser hat das Gefühl mitten im Geschehen dabei zu sein. Die Charaktere sind alle etwas besonderes und zusammen bilden sie eine Einheit, die dieses Buch zu diesen besonderen Büchern macht, die ich immer wieder aus meinem Bücherregal ziehe und tausend Mal lese. Immer wieder aufs Neue.
Ich kann jedem empfehlen, der auf Engel, Fantasy und Romance steht, LIEST DIESES BUCH!!!


Preis: 8,99 Euro
Autor: Jessica Shirvington
Verlag: Dark Moon cbt

Tochter der Götter - Glutnacht

Tochter der Götter - Glutnacht


Politik! Pah! In Thalyria sind die besten Politiker diejenigen, die einem den Dolch ins Herz rammen, bevor man sie kommen sieht. Und deshalb hält Cat sich von allem fern, was auch nur entfernt mit Politik zu tun hat. Egal, ob es um grausame Adlige aus dem mächtigen Norden geht oder um einfache Rebellen, die im magiearmen Süden gerade den Adel entthront haben. Dummerweise braucht der Anführer dieser Rebellen nun Cats Hilfe, um seine Macht zu sichern. Und er holt sie sich, ob Cat will oder nicht -

Die griechische Mythologie. Eine Mythologie die für mich seit Percy Jackson ausgelutscht war und mit Medusa von Emily Thomsen wieder einen kleinen Höhenflug gewonnen hatte.
Ich stöberte im Buchladen herum und fand nach mehreren Übersehen Tochter der Götter. Ich kaufte es also und las es. Es dauerte kaum das erste Kapitel, bis ich die Hauptdarstellerin Cat für sehr überzeugend, lustig und vor allem fand. Ich hatte mich etwas schwer getan das Buch zu lesen, weil, wie gesagt die griechische Mythologie für mich nicht mehr so der Hammer war, aber Cats Geschichte hatte mich überzeugt. Es ging nicht mehr um Politik, als um die Götter und den Sagen. Es war eine gute Mischung. Vor allem war es spannend, dass es verschiedene Menschen gab, die, die Magie beherrschen, die Magoi und die, die keine Magie beherrschen, die Hoi Polloit. Cat war aus einem Land geflüchtet, wo die mächtigen Magoi die Hoi Polloit unterdrückten, wo es sich nur um die Frage drehte, wer am mächtigsten war.
Der Schreibstil von Amanda Bouchet ist humorvoll, frech, jugendlich und flüssig locker. Der Leser hat kein großes Problem dabei, ins Geschehen rein zu kommen und auch bei den inneren Monologen oder den Dialogen von Cat und ihren Begleitern zu lachen.
Es folgen zu diesem Buch noch zwei weitere Titel. Und trotz meiner Bedenken zu dieser Mythologie, habe ich auch beide weiteren Bücher gekauft.

Preis: 10 Euro
Autor: Amanda Bouchet
Verlag: Bastei Lübbe

Familie Grace, der Tod und ich

Familie Grace, der Tod und ich

»Ich bin bereit, alles zu tun, um eine von ihnen zu werden.«
Alle sind fasziniert von der Familie Grace. Die Geschwister Fenrin, Thalia und Summer sind die geheimen Stars der Schule. Sie sind wunderschön und unnahbar – und manche glauben sogar, sie beherrschten dunkle Magie. Auch die Außenseiterin River fühlt sich unwiderstehlich zu ihnen hingezogen: Sie kann ihr Glück kaum fassen, als Summer sich mit ihr anfreundet, und sie in den inneren Kreis der Graces aufgenommen wird. Aber nichts in dieser Familie ist so, wie es scheint, und als einer von ihnen tot am Strand gefunden wird, beginnt ein Ringen dunkler Kräfte …


Anfangs dachte ich River wäre eine ganz normale, oberflächliche Highscholschülerin, doch dann hat sie sich auf diese Grace Familie gestürzt, als gäbe es kein Morgen mehr. Wie ein besessene Psychotante gab es für River kein eigenes Leben mehr, sondern nur noch das Ziel den Grace zu gefallen. Da hatte ich mir fast gedacht, dass es kein Mysteryroman ist, sondern ein Thriller. Okay, es wurde immer wieder Hexen und Magie hinein geworfen, aber nie wurde erwähnt, ob dies echt war oder ob die Familie Grace nur behaupteten, sie seien Hexen, um etwas besonderes zu sein.
River wurde mir zusehends unsympathischer und ich hatte teils keine Lust je das Buch zu Ende zu lesen, aber da ich doch wissen wollte, ob die Magie nun wirklich echt war, wollte ich wenigstens bis dato lesen. Sprich, es wurde zur letzten Seite.
Ich möchte zwar nicht spoilern oder genauer gesagt durch meine voreingenommene Meinung andeuten, aber im letzten Teil des Buches, wo ich schon dachte, dieses Buch sei abgefuckt, kam es zu einer Kehrtwendung völliger Verrücktheit, wo ich mich nur noch gewundert hatte, wozu gelesen.
Ich habe selten schlechte Bücher gelesen (und diese würde ich auch ungern hier rezensieren), ich will auch nicht sagen, dass Familie Grace, der Tod und ich von Laure Eve schlecht wäre, es ist schließlich sehr interessant geschrieben und man bleibt als Leser gefangen, weil halt wissen will, was ist Einbildung, Wunschdenken von River und was ist echt, doch für mich ist das Buch so verrückt, dass ich die Hauptfigur River für gestört halte, die eine viel zu verschrobene Weltwahrnehmung hat, als dass ich dieses Buch persönlich weiter empfehlen könnte.

Preis: 18,99 Euro
Autor: Laure Eve
Verlag: FJB

Donnerstag, 22. März 2018

Das Vermächtnis der Engelssteine - Blutopal

Das Vermächtnis der Engelssteine - Blutopal


"Ihren achtzehnten Geburtstag hat sich Ella irgendwie anders vorgestellt. Ein bisschen mehr Luftballons, ein bisschen weniger Menschen die sie umbringen wollen. Der düstere Kerl, der ihr Leben rettet, ist zwar ganz süß, aber auch äußerst unhöflich – außerdem behauptet er, er sei ein Todesengel. Als er ihr auch noch weismachen will, dass sie der letzte Halbengel ist und als Einzige die Auslöschung der Menschheit verhindern kann, wächst ihr alles über den Kopf. Wem soll sie vertrauen, wenn ihr ganzes Leben eine Lüge zu sein scheint?"

Saskia Louis wurde zu einer meiner Lieblings Schriftstellern. Letztes Jahr auf der Leipziger Buchmesse habe ich beim Eisermann Verlag Stand Blutopal in die Hände bekommen. Ich hätte es fast wieder weggelegt, wenn ich nicht seit Jahr nach guten Engelsbücher suchen würde (und leider sind sie rar, Vampirbücher gibt's überall, selbst Alien sind interessanter als Engel habe ich manchmal das Gefühl oder ich lese zu viel Kitsch... wer weiß), also habe ich es gekauft, mit ein paar andere Büchern vom Verlag. Als ich dann angefangen habe zu lesen, war ich begeistert von der Hauptperson Ella. Sie hat so einen schönen Humor, womit sie sich nicht so ernst nimmt. Aber ihre Haupteigenschaft ist wohl eher, ihr Temperament und das sie ihre Meinung immer sagen möchte, was mit ihrem Temperament verbunden, meist zu einem etwas lauter werdenden Gespräch wird...
Ich habe innerhalb eines Tages den ersten Band von Das Vermächtnis der Engelssteine gelesen und wollte direkt mehr haben. Ich konnte kaum abwarten, dass der zweite Teil Todessaphir veröffentlicht wird. Ich saß nach der letzten Seite noch im Bett und konnte nicht schlafen, obwohl ich lange in die Nacht hinein noch gelesen hatte. Ich war so begeistert von dem neuen System von der Autorin. Das die Menschen, die Engel und die Todesengel für bestimmte Aufgaben da waren, um sich gegenseitig zu ergänzen und somit das Gleichgewicht zu halten. 
Ich fand ebenfalls die Idee sehr interessant, dass Saskia Louis die Todesengel nicht zu wirklichen Engeln gemacht hatte, auch nicht zu Halbengeln, sondern zu etwas zwischen den Menschen und den Engeln, was man ja automatisch zu Halbengeln zuordnen würde, doch noch zu einer eigenen Art, die man doch eher mit den Menschen verbindet. Einerseits hat mich dies gestört, weil ich doch in den Todesengeln Engeln gesehen haben, die sich um die Tode bei den Menschen kümmerten, aber die Änderung (schließlich kann man immer fiktive Änderungen schaffen) passte sehr gut zu der Geschichte. Ich frage mich nur immer noch, was genau nun die Todesengeln sind, wenn sie doch einst von Engeln abstammen, und das Todesengeln deren Eltern Menschen sind, Halbtodesengel sind. Ich habe vielleicht da einen Denkfehler, aber ich habe noch nicht heraus gefunden, was nun die Definition der Todesengel ist, oder genauer gesagt, aus welchen Herkunften sie stammen.
Vielleicht kann mir da jemand eine Antwort geben? Ein begeisterter Leser von Das Vermächtnis der Engelssteine, sowie ich, vielleicht.

Preis: 12,90 Euro
Autor: Saskia Louis
Verlag: Eisermann Verlag

Touched 1

Touched - Der Preis der Unsterblichkeit


"Sie ist eine Heilerin. Sie rettet Leben. Das kann ihr Tod sein. Wie ein feuriger Blitzschlag fühlt es sich an, als Asher in Remys Leben tritt. Doch sich ihm zu nähern, bedeutet Gefahr - Lebensgefahr. Remy will nichts mehr riskieren, zu lange hat sie gelitten unter ihrem gewalttätigen Stiefvater und der Hilflosigkeit ihrer Mutter, der sie immer wieder das Leben gerettet hat. Denn Remy verfügt über eine einzigartige Fähigkeit: Sie kann Menschen durch Berührung heilen. Remy will bei ihrem leiblichen Vater endlich ein normales Leben führen. Aber kann sie ihrem Schicksal entrinnen? Kann sie Asher entkommen?"

Manche Bücher müssen immer und immer wieder gelesen werden, auch wenn sie kitschig und schon längst gekannt sind. Touched ist eines dieser Bücher, die ich eigentlich schon so gut kenne, aber trotzdem immer wieder in der Hand finde.
Remy ist so eine interessante Person, sie hat eine schreckliche Kindheit und lässt sich trotzdem nicht unterkriegen. Das sie dabei eine besondere Fähigkeit hat, ist nicht wirklich eine Hilfe. Als ihr gewalttätiger Stiefvater zu weit geht, kommt sie ihren Vater, der sie seit dem sie klein ist, nicht mehr gesehen hatte. Nach und nach lernt sie Menschen kennen, die sie vertrauen kann und sogar bekommt sie endlich Klarheit, was ihre Fähigkeiten wirklich bedeuten und das es noch andere gibt, die so ähnliche Fähigkeiten haben.
Ich mag den frischen, jugendhaften, humorvollen Schreibstil, der Remy einen sehr nahe bringt als Leser und man sich sehr gut in die Welt die Corrine Jackson erschaffen hat, hinein versetzten kann.

Preis: 8,99 Euro (Taschenbuch)
Autor: Corrine Jackson
Verlag: ullstein Verlag